• Brokkoli

  • Brokkoli

  • Brokkoli

Brokkoli ist eine der feinsten Kohlarten und ist eng mit dem Blumenkohl verwandt. Der essbare Teil ist eigentlich eine endstandige Dolde von nahezu vollständig entwickelten Blütenknospen. Der Geschmack ist kräftiger als der des Blumenkohls.

Brokkoli ist weniger anspruchsvoll als z.B. Blumenkohl.
•Ein fruchtbarer, feuchtigkeitshältiger und kalkreicher Boden mit einer guten Struktur ist ideal.
•Sorgen Sie für eine gute Entwässerung des Bodens, besonders im Winteranbau.
•Sorgen Sie vor Beginn Ihres Anbaus für eine gute Basisdüngung und genügend Kalk.
•Pflanzabstand 45 x 60 cm, näher als die meisten anderen Kohlarten.
•Geben Sie sofort nach dem Pflanzen reichlich Wasser.
•Auf halbem Wege des Anbaus - ab der Kohlbildung - führen Sie am besten noch zusätzliche Düngung zu (vor allem bei viel Regen während der Wuchssaison empfehlenswert).
•Die Ernte erfolgt am besten einige Tage vor der Öffnung der Blütenknospen. Bei einer zu frühen Ernte sind die Dolden zu klein, eine spätere Ernte führt zur Blüte und zu losen Dolden.

•Sie ernten am besten zuerst die Hauptknospe.

•Eventuell kann danach noch zusätzlich gedüngt werden.
•Daraufhin werden die Seitentriebe austreiben. Diese sind 2 bis 4 Wochen später ebenfalls erntereif.
•Frischer Brokkoli ist nicht lange haltbar. Sie bewahren ihm am besten in Folie verpackt im Kühlschrank auf. Wenn die Blütenknospen gelb werden oder zu blühen beginnen, ist er überreif. Der Geschmack wird zudem bitterer.
•Sie können Brokkoli blanchiert (2 bis 4 Minuten) einfrieren.

Brokkoli ist für dieselben Krankheiten anfällig als die meisten anderen Kohlarten:

•Kohlhernie: Unregelmäßige Schwellungen an den Wurzeln, wodurch die Pflanze keine Nährstoffe mehr aufnehmen kann. Die Ursache dafür ist unzureichender Fruchtwechsel oder ein zu nasser Boden. Um einen Befall zu verhindern, ist es absolut notwendig, einen guten Fruchtwechsel anzustreben (1/4 Jahr).
•Kohlfliege: Legt Eier am Fuß und die Larven greifen die Hauptwurzel an. Vermeiden Sie dies, indem Sie ein Tuch über die Pflanzen legen.

•Raupenbefall.