• Estragon

Es gibt 2 Varianten, den 'Russischen Estragon' und den 'Französischen Estragon'. Der 'Französische Estragon' wird am häufigsten verwendet, und somit hier besprochen.

Estragon stammt ursprünglich aus Zentralasien. Es ist eine feste Pflanze, die im Winter jedoch geschützt werden muss.

Es ist eine dichte, büschelige Pflanze mit dünnen Stängeln, die rund 60 bis 90 cm hoch und ungefähr 45 cm breit wird. Er hat schmale, längliche, glatte Blätter, die einen pfefferartigen Anisgeschmack aufweisen. Estragon blüht selten, und hat unauffällige kleine gelbgrüne Blüten.

Die russische Variante wächst stärker und wird größer, hat aber einen weniger angenehmen und etwas bitteren Geschmack.

Der Name Estragon oder 'dracunculus' bedeutend Drache und bezieht sich auf die kapriziöse Form der Wurzelstöcke.

Estragon bevorzugt einen warmen, geschützten Platz, am liebsten in der Sonne, aber auch Halbschatten ist möglich. Sorgen Sie für einen humusreichen, nahrhaften und gut entwässerten Boden.

Estragon steht nicht gerne zu lange in der Nässe.

Kalte, feuchte Winter sorgen folglich häufig für Probleme.

Schneiden Sie die Pflanze vor dem Winter bis zum Boden ab und sorgen Sie für einen Schutz gegen Frost (decken Sie sie beispielsweise mit Blättern ab).

Junge Pflanzen haben die aromatischsten Blätter und den besten Geschmack. Der Strauch verholzt mit dem Älterwerden und ist meistens nach 3 Jahren erschöpft. Sie können die Pflanzen eventuell ausgraben und die kräftigsten Wurzelstöcke auswählen, um sie erneut zu pflanzen. Besser ist jedoch, neue Pflanzen zu setzen.

Estragon kann auch in Töpfen oder Kästen auf der Terrasse gut angebaut werden.

Estragon ist ein bekanntes Kraut in der französischen Küche, und hat einen typischen pfefferartigen Anisgeschmack.

Er wird vor allem zum Abschmecken von Saucen verwendet. Jedermann kennt zweifellos die Bernaisesauce oder Estragonsauce, die herrlich zu verschiedenen Gerichten schmeckt.

Andere bekannte Anwendungsbereiche sind Estragonessig und die Verwendung in Senf, Dressings und Vinaigrette (herrlich zu Salaten).

Estragon passt außerdem perfekt zu Hühner- und Eiergerichten.

Das Kraut schmeckt am stärksten, wenn man es von jungen Pflanzen vor der Blüte erntet.

Verwenden Sie Estragon stets frisch, allerdings nur in Maßen, da der Geschmack rasch vorherrschend werden kann.

Optimal ist, wenn Sie den Estragon kurz vor dem Servieren kurz in Ihren Gerichten mit aufwärmen.

 

Obwohl dem Estragon einige positive Eigenschaften zugeschrieben werden, wird er nicht wirklich als Heilmittel verwendet.

Estragon soll den Appetit steigern und die Verdauung stimulieren. Estragontee fördert die Nachtruhe.