• Gepfropfte Gurkenpflanzen

Die Salatgurke ist eine Frucht, die vor allem roh als Salat gegessen wird und daher auch als Gemüse betrachtet wird. Aber die Salatgurke gehört eigentlich zur Fruchtart Cucumis sativus, die schon seit mehr als 3000 Jahren angebaut wird. Sie gehört also zur selben Familie wie die Melone und zur selben Gattung wie die Zucchini. Es handelt sich um wärmeliebende Pflanzen, die am besten unter Glas in Gewächshäusern wachsen. An einem Stängel können dutzende Salatgurken wachsen. Die heute angebaute Salatgurke hat nur noch weibliche Blüten, aus denen ohne Befruchtung oder Bestäubung die Gurken heranwachsen.

Was ist Veredelung? Bei der Veredelung wird von einer Sorte, die gute, leckere und viele Früchte trägt, die Wurzel abgeschnitten. Eine Sorte, die weniger oder keine guten Früchte ergibt, aber die sehr robust gegen Krankheiten und überdies auch noch sehr wuchskräftig ist, befreit man vom Pflanzenteil und hebt nur die Wurzel auf. Mit einem Clip wird der Pflanzenteil der guten Gurkensorte auf die Wurzel der wuchskräftigen Sorte gesetzt. Nach einiger Zeit wachsen beide Teile zusammen, und so bekommt man eine Pflanze, die wuchskräftig und robust ist, aber dennoch gute Früchte hat.

Die Salatgurke ist eine echte wärmeliebende Pflanze. Pflanzen Sie sie frühestens am 10. Mai. Vor diesem Datum ist die Bodentemperatur meist noch viel zu niedrig, die junge Gurkenpflanze wird absterben. Dies gilt auch für private Gewächshäuser. Selbst mit einem kleinen Heizgerät bleibt die Bodentemperatur zu niedrig!
Salatgurken benötigen einen warmen, lockeren Boden, der gut gedüngt ist.
Die Pflanze hat große Blätter, die über die Früchte wachsen. Lassen Sie sich nicht von der Wuchsstärke der Salatgurke überraschen! Die Pflanze ist eine Kletterpflanze mit Ranken. Am besten leitet man die Pflanze an einem Bindfaden nach oben.
Nicht nur oberirdisch wird die Gurkenpflanze groß, auch das Wurzelsystem kann bis zu eineinhalb Meter breit werden. Durch sehr regelmäßige und großzügige Bewässerung sorgt man dafür, dass die Pflanzen nicht aus zu großer Entfernung Wasser holen müssen. Eine Frucht sollte man erst frühestens ab dem siebten Blatt an der Pflanze lassen. Dies kommt dem späteren Fruchtansatz zugute.
Am besten werden Salatgurken unter Glas angebaut (kletternd in einem Gewächshaus oder liegend in einem Frühbeet). Freilandanbau ist ebenfalls möglich, der Ertrag ist jedoch viel geringer. Für den Freilandanbau ist ein schöner Sommer erforderlich und natürlich der sonnigste und wärmste geschützte Platz, den Sie bieten können.
Entfernen Sie immer mögliche männliche Blüten (bei einer weiblichen Blüte sieht es so aus, als hätte sie bereits eine Minigurke hinter der Blüte) und bewässern Sie die Pflanzen regelmäßig ausreichend.

• Stängelgrundfäule: Die Stängelbasis fault, weil sie zu nass ist. Pflanzen Sie Salatgurken daher nicht zu tief an. Geben Sie Wasser nicht direkt an der Pflanze, sondern in einer ausgegrabenen Rinne oder einem eingegrabenen Topf neben der Pflanze.

ACHTUNG: Behalten Sie die Temperatur im Auge. Pflanzen Sie Salatgurken nicht zu früh! Selbst in einem Hobby Gewächshaus ist der 10. Mai früh genug...

Gepfropfte Pflanzen sind widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge. Aber Achtung: Das bedeutet nicht, dass die Pflanze plötzlich Kälte viel besser verträgt... Die Faustregel, erst nach dem 10. Mai zu pflanzen, gilt auch für gepfropfte Pflanzen.