• Kamille

Kamille ist bereits seit der Zeit der Ägypter ein geschätztes Kraut. Es wächst in ganz Europa in der Natur, in Wiesen, entlang Wegen, auf Schuttplätzen,... Er ist eine einjährige Pflanze, die 20 bis 50 cm hoch wird.

Die aufrecht stehenden, dünnen Stängel sind stark verzweigt und haben über die ganze Länge schmale linienförmige Blätter. An der Spitze der Stängel erscheinen von Mai bis August die zahlreichen und charakteristischen Blüten: Gelbe Herzen mit rundherum weißen Kronblättern. Die Blüten haben einen honigartigen, sehr wohlriechenden Duft und beugen am Ende der Blütezeit ihre Blätter nach unten.

An vielen Orten wird Kamille als Unkraut betrachtet. Die Pflanze benötigt also nicht viel Aufmerksamkeit und Pflege zum Wachsen, ein Platz in voller Sonne ist ausreichend.

Die Beschaffenheit des Bodens ist nicht so wichtig, in der Natur wächst Kamille sowohl in Wiesen als auch entlang Wegen. Führen Sie besser keine Düngemittel zu, da die Pflanze andernfalls zu viel Blatt und zu wenig Blüten hervorbringt. Im Winter verschwindet die Pflanze, aber sie sät sich leicht selbst aus.

Kamille wird nicht als Küchenkraut verwendet, obwohl der heilsame Kamillentee herrlich schmecken kann.

Die Kamillenblüten enthalten die meisten heilkräftigen Bestandteile. Aus den getrockneten Blüten kann Tee oder ätherisches Öl daraus hergestellt werden.

Kamille wirkt beruhigend, krampflösend, entzündungshemmend und anti-allergisch.

Es wird als Heilmittel u.a. bei Stress, Schlaflosigkeit, Verdauungsproblemen, Erkältungen, Grippe, usw. verwendet.

Eine bekannte Anwendungsform ist auch die Verwendung von Kamille in Shampoo, wobei es blondem Haar eine schönere Farbe verleiht.