• Rhabarber

Rhabarber ist den meisten Menschen bekannt. Es ist eine mehrjährige Pflanze, die dank ihrer kräftigen Wurzelstöcke kalte Winter überleben und auch extreme Trockenperiode überbrücken kann.
Im Frühling kommen die Blätter der Rhabarberpflanze erneut zum Vorschein. Die Geschwindigkeit hängt stark von der Art ab.

Rhabarber benötigt einen sonnigen Standplatz. Halbschatten ist auch möglich, aber dann erzielen Sie viel weniger Ertrag und vor allem die Rotfärbung des Blattstiels ist enttäuschend. Rhabarber benötigt einen fruchtbaren Boden, der im Winter nicht unter Wasser kommt. Ein etwas saurer Bodenwird bevorzugt.

Es ist eine gierige Pflanze, die organische Dünemittel bevorzugt. Im Schreber- oder Bauerngarten findet man die Pflanze darum häufig beider Mistgrube. Die Pflanzzeit von Rhabarberwurzelstöcken dauert von April bis einschließlich Juni.

Pflanzen Sie 1 Pflanze/m.

Im ersten und zweiten Jahr ernten Sie sehr wenig oder nichts, damit sich die Wurzelstöcke entwickeln können. Erst nach dem dritten Jahr können Sie vollauf ernten. Die Blütenstiele, die regelmäßig aufschießen, werden am besten entfernt. Sie nehmen der Pflanze zuviel Reservenahrung weg.

Es wird vor allem im Frühling geerntet, und zwar bis Ende Juni. Ernten Sie regelmäßig und nur die dicksten Stiele. Schneiden Sie keinesfalls die Blütenstiele ab, die restlichen Stücke werden faulen und können so die gesamte Pflanze angreifen. Nehmen Sie die Blattstiele unten fest, beugen Sie sie nach innen und ziehen Sie sie dann drehend ab.
Im Sommer werden die Stängel zäher und dünner, und sie sind auch nicht so schmackhaft. Gönnen Sie der Pflanze dann Ruhe, um neue Reserven aufzubauen.

Im Winter sterben die oberirdischen Teile der Pflanze völlig ab.

 

Rhabarber enthält sehr viele Vitamine und hilft bei Erkältung. Die Stiele enthalten neben Oxalsäure relativ viel Apfelsäure, die eine blutreinigende Wirkung hat und gut für Herz und Blutgefässe sein soll. Rhabarber ist auch für seine abführende Wirkung bekannt.

Im Hinblick auf Kulturvarietäten ist es vor allem wichtig, auf die Farbe der Stiele zu achten. Die grünstieligen Arten wachsen am besten, weisen aber einen weniger ausgeprägten Geschmack auf. Die Arten mit Blattstielen, die eine etwas rötere Farbe aufweisen, bieten einen geringeren Ertrag, aber einen besseren Geschmack.

Wenn Sie Rhabarber einfrieren möchten, sind die Arten mit grünen Stielen besser geeignet.