• Rotkohl

Rotkohl ist von Natur aus eine zweijährige Pflanze, die im ersten Jahrden 'Kohl' bildet und im zweiten Jahr blüht. Es ist ein so genannter Kopfkohl, der eng mit den anderen Kopfkohlarten, wie beispielsweise Weißkohl, Spitzkohl und Wirsingkohl verwandt ist.
Der eßbare Teil, der 'Kohl', ist eigentlich eine Endknospe, die aus vielen steif gegeneinander wachsenden, sich überschneidenden Blättern besteht, die einen geschlossenen Kopf bilden. Die typische rote Farbewird durch den Farbstoff Anthocyan verursacht, der beispielsweise auch in roten Salatarten vorkommt. Das Blatt hat eine Art Wachsschicht, die dafür sorgt, dass der Kohl lange gelagert werden kann.

Für jede Anbauweise und Pflanzperiode gibt es spezifische Arten. Mit Pflanzen von Allégrow sind Sie sicher, dass Sie die richtige Art zum richtigen Zeitpunkt pflanzen.

Rotkohl muss während des Wachstums viel Blattmasse aufbauen und er steht sehr lange am Feld.
Rotkohl stellt somit auch (genauso wie alle anderen Kohlarten) hohe Anforderungen an den Boden.

•Ein sehr humusreicher, feuchtigkeitshältiger und kalkreicher Boden mit einer guten Struktur ist ideal.
•Für einen Frühanbau ist leichter Boden am besten geeignet, der Kohl wird jedoch weniger fest sein.
•Schwere Bodenarten eignen sich am besten für den Herbstanbau. Der Anbau wird etwas langsamer gehen, aber man kann großen Kohl ernten, der zudem lange gelagert werden kann.
•Sorgen Sie vor Beginn Ihres Anbaus für eine gute Basisdüngung und genügend Kalk.
•Pflanzen Sie Ihre Kohlpflanzen in voller Sonne und geben Sie ihnen viel Platz: Pflanzabstand 60 x60 cm.
•Rotkohlpflanzen bis spätestens 15. Juni pflanzen, andernfalls wachsen sie nicht genug.
•Drücken Sie beim Pflanzen den Boden rund um die Kohlpflanzen gut an und geben Sie sofort reichlich Wasser. Auf halbem Wege des Anbaus führen Sie am besten noch etwas zusätzlichen Dünger zu.
•Sorgen Sie dafür, dass Sie den Kohl rechtzeitig ernten, bevor er aufplatzt.
•Ernten Sie Lagerkohl vor dem ersten Frost, andernfalls tritt eine innere Braunfärbung während der Lagerung auf.

•Lagern Sie Kohl in einem kühlen, aber vor allem gut gelüfteten Raum. Sorgen Sie dafür, dass Sie den Kohl nicht stoßen oder verletzen, weil er dadurch verdirbt.

 

Rotkohl ist ein traditionelles Wintergemüse. Er wird meistens fein geschnitten und mit etwas Zucker und Apfelstücken gekocht.
Er kann auch roh gegessen werden, u.a. feingerieben in kalten Gemüsegerichten.

•Kohlhernie: Unregelmäßige Schwellungen an den Wurzeln, wodurch die Pflanze keine Nährstoffe mehr aufnehmen kann. Die Ursache dafür ist unzureichender Fruchtwechsel oder ein zu nasser Boden. Um einen Befall zu verhindern, ist es absolut notwendig, einen guten Fruchtwechsel anzustreben (1/4 Jahr).
•Kohlfliege: Legt Eier am Fuß und die Larven greifen die Hauptwurzel an. Vermeiden Sie dies, indem Sie ein Tuch über die Pflanzen legen.
•Raupenbefall.