• Rucola

Rucola wird manchmal auch Nusssalat (aufgrund des Geschmacks) oder Raukensalat (aufgrund der Form der Samenhüllen) genannt.

Er stammt aus dem Mittelmeerraum und aus Ostasien und kann bis zu 1 m hoch werden. Die Pflanze gehört zur Familie der Kohle und ist mit Senf und Radieschen verwandt.

Die Blätter sind lang und schmal in einem losen Kopf und haben einen würzigen, nussartigen Geschmack.

Dank dem Erfolg der südlichen (italienischen) Küche ist Rucola in den letzten Jahren auch bei uns sehr beliebt. Die meisten Menschen betrachten ihn als eine Salatart und verwenden ihn als Geschmacksverstärker.

Rucola benötigt einen humusreichen, feuchtigkeitshältigen Boden. Die Pflanze verträgt die volle Sonne, steht aber am liebsten etwas im Schatten. Dies sorgt für zartere Blätter und verhindert, dass die Pflanze zu rasch Blüten und Samen hervorbringt.

Der Geschmack wird in trockenem, armem Boden und bei viel Sonne auch schärfer.

Rucola kann im vollen Feld in Reihen (mit +/- 15 cm Zwischenabstand) gesät werden. Er kann jedoch auch einfach in einem Topf auf der Terrasse oder Fensterbank angebaut werden. Pflücken Sie je nach Bedarf einige Blätter, die Sie nach kurzem Waschen sofort verwenden können.

Verwenden Sie Rucola in der Küche immer frisch. Junge Blätter schmecken am zartesten.

Rucola wird meistens verwendet, um Salaten und südlichen Gerichten einen pikanten Geschmack zu verleihen. In Italien wird Rucola-Salat mit geriebenem Parmesan und Walnussöl gegessen. Er ist auch herrlich zu Tomaten, Fisch, kalter Pasta,....

Wenn Rucola an Wok-Gerichte oder Teigwaren zugefügt wird, verliert er seinen ausgeprägten Geschmack, dass Nussartige bleibt jedoch erhalten.

Rucola ist ein gesundes Gemüse, reich an Vitamin C und Kalium, und darüber hinaus kalorienarm. Der Konsum von Rucola soll die Libido steigern, aber wirklich heilkräftig wird er nicht verwendet.