• Stangensellerie

Stangensellerie hat eine zentrale Wuchsstelle, aus der die langen, hohlen Blattstiele herauswachsen. Die Pflanze wird im Ganzen geerntet und wird häufig als Suppengemüse verwendet.

Sellerie gehört zur Familie der Doldenblütler und ist eng mit einigen anderen, häufig angebauten Gemüsearten verwandt, wie beispielsweise Petersilie, Kerbel und Fenchel.
Er ist von Natur aus eine zweijährige Pflanze, die im ersten Jahr Blätter bildet und im zweiten Jahr blüht und abstirbt.

Man unterscheidet verschiedene Arten von Sellerie:
•Stangensellerie (wird hier besprochen), wie beispielsweise grüner Sellerie, Staudensellerie und Bleichsellerie.
◦Davon werden vor allem das Blatt und der Blattstiel verwendet.
•Knollensellerie (wird aufgrund der langen Anbaudauer gesondert behandelt).
◦Davon wird die verdickte Wurzel verwendet.

Sellerie muss keimen und in einem jungen Stadium warm herangezogen werden, da er ansonsten ins Kraut schießt.
In den ersten 6 Wochen nach dem Säen muss Sellerie deshalb bei einer Temperatur von ungefähr 20°C herangezogen werden. Danach ist diese kritische Phase vorbei.
Wenn Sie also früh im Jahr Sellerie anbauen möchten, müssen Sie absolut sicher sein, dass Sie über qualitativ hochwertige Pflanzen verfügen, die auf die richtige Manier herangezogen wurden. Allégrow kann Ihnen dies garantieren.

Sellerie verlangt einen reichhaltigen und gut feuchtigkeitshältigen Boden. Er wächst am besten auf schweren Böden. Um auf leichten Böden erfolgreich Sellerie anbauen zu können, muss genügend Humus an den Boden zugefügt werden, damit Feuchtigkeit und Nährstoffe besser festgehalten werden.
Führen Sie im Vorhinein eine gute Basisdüngung zu, vorzugsweise mit organischen Düngemitteln.
Seien Sie jedoch vorsichtig mit frischem Stallmist, er erhöht die Chance auf Blattfleckenkrankheit.
Sellerie ist kälteempfindlich, eine Freilandpflanzung erfolgt am besten erst ab Anfang Mai. Davor muss Sellerie im Treibhaus gepflanzt werden. Pflanzabstand für Schnittsellerie: 15 x 25 cm.
Pflanzabstand für Bleich- und grünen Sellerie: 30 x 30 cm.
Sorgen Sie dafür, dass beim Auspflanzen die Oberseite des Presstopfs in gleicher Höhe mit dem Boden ist.
Wenn Sie zu tief pflanzen, kann das Herz ersticken und die Pflanze absterben.
Wenn Sie zu wenig tief pflanzen, stehen die Pflanzen zu locker und werden zudem schneller austrocknen.
Drücken Sie beim Pflanzen den Boden rund um die Pflanzen gut an, und geben Sie Wasser, damit die Pflanze direkt anwurzelt.
Sorgen Sie auch während des Wuchses stets für genügend Wasser.
Bei einer Wuchsverzögerung oder bei viel Regen während des Anbaus kann am besten zusätzlich gedüngt werden.
Die Anbaudauer im Sommer beträgt ungefähr 10 Wochen. Im Frühling und Herbst dauert es 3 Monate.
Pflanzen Sie Sellerie am besten vor Ende Juni, andernfalls wird es zu spät für die Ernte.

Geben Sie bei der Ernte acht: Einige Menschen sind gegen den Selleriesaft allergisch, und dies kann zu brennenden roten Flecken auf der Haut führen.

Grüner Sellerie verträgt Kälte ziemlich gut und kann bis Ende November geerntet werden. Bei echtem Frost jedoch abdecken.

Schnittsellerie können Sie das ganze Jahr über ernten (sogar im Winter). Schneiden Sie jeweils gemäß Ihrem Bedarf einige Zweige und Blätter ab. Die Pflanze wächst einfach weiter.

Bleichsellerie wird am besten vor Ende Oktober geerntet. Warten Sie nicht zu lange, denn das Risiko einer Blattfleckenkrankheit nimmt stets zu.

Bleichsellerie kann nicht lange gelagert werden.

 

Sellerie ist vor allem für Rost oder Blattfleckenkrankheit anfällig: Braungelbe Flecken, die auf den Blättern auftauchen.
Dies kommt vor allem bei feuchtem, warmem Wetter vor. Entfernen Sie befallene Blätter möglichst schnell, um eine weitere Infektion zu vermeiden.