• Wiesensauerampfer

Wiesensauerampfer ist eine häufig vorkommende Pflanze in großen Teilen Europas. Die Pflanze findet man vor allem in feuchten und sauren Grasrändern, Wiesen und in brachliegendem Gelände.
Die Blätter sind länglich und stehen in einer Rosette rund um den Stängel. Wiesensauerampfer wird sechzig Zentimeter bis zu einem Meter hoch, und färbt sich unter Einfluss der Sonne häufig rot. Die Pflanze blüht im Mai-Juni rot bis braunrot.

Wiesensauerampfer benötigt einen sauren, feuchten Boden, in voller Sonne oder Halbschatten. Pflanzabstand 30 cm.

Wiesensauerampfer ist von Natur aus eine feste Pflanze mit tiefen Wurzeln. Wenn Sie die Pflanze blühen und Samen setzen lassen, werden die daraus entstehenden Sämlinge oft schwer wieder wegzubringen sein, und sie können zu einer wirklichen Plage für Ihren Garten werden. Lösen Sie dieses Problem, indem Sie genügend Kalk streuen oder noch besser, indem Sie Wiesensauerampfer wie eine einjährige Pflanze behandeln. Pflücken Sie darum rechtzeitig alle Blüten, damit diese keinen Samen bilden können. Zudem kann die Pflanze dadurch ihre Energie in neue Blätter investieren.

Frische, junge Blätter haben nämlich den besten Geschmack. In langen, warmen Perioden kann es jedoch sein, dass der Geschmack des Wiesensauerampfers bitterer wird.

Wiesensauerampfer schmeckt, wie der Name bereits vermuten lässt, sauer (nach Zitrone) und enthält viel Vitamin C. Man kann den Stängel kauen - er ist saftig und säuerlich. Frische junge Blätter können in Salaten, Suppen und bei der Zubereitung von Saucen verarbeitet werden.

Einige frische Blätter in einen Salat gemischt, verleihen einen frischen Geschmack. Darüber hinaus kann durch den sauren Geschmack die Menge Essig oder Zitronensaft im Dressing reduziert werden.

Schmeckt herrlich zu Lamm- und Rindfleischgerichten oder zu geräuchertem Lachs.

Wiesensauerampfer kann auch - genauso wie Spinat - gekocht oder in einer klaren Bouillon verwendet werden.

Früher wurde das Blatt des Wiesensauerampfers zum Gerinnen von Milch verwendet. Wiesensauerampfer enthält auch Oxalsäure. Vermeiden Sie deshalb übermäßigen Konsum, da diese schädlich für die Nieren ist.

 

Wiesensauerampfer wirkt blutreinigend und wird gegen Akne und Hauterkrankungen eingesetzt. Er wächst in der Natur häufig in der Nähe von Brennnesseln und ist - genauso wie Essig - lindernd bei Brennnesselstichen.