• Zucchini

  • Zucchini

Zucchini stammen ursprünglich aus Mexiko und Südamerika, von wo aus sie sich über die ganze Welt verbreiteten.
Zuerst war die Pflanze vor allem in Südeuropa beliebt, erst seit relativ kurzer Zeit werden Zucchini auch in Nordeuropa immer häufiger verwendet.

Die Zucchini gehört zur Familie der Cucurbitacea und ist eng mit verschiedenen anderen, häufig angebauten Gemüsesorten wie Salatgurke, Kürbis, Einlegegurke und Melone verwandt.

Die Pflanze hat große, raue und tief eingeschnittene Blätter, die stachelig behaart sind.
Die Blätter wachsen nahe beieinander auf einem kurzen Haupttrieb (im Gegensatz zu Kürbis, der einen kriechenden Wuchs hat).
Es gibt heute verschiedene Sorten in diversen Größen, Formen und Farben.

Zucchinipflanzen werden am besten zuerst in einem Topf gezogen und dann ausgepflanzt.
Eine direkte Aussaat im Freien führt meist zu keinem guten Ergebnis.
Um schnell zu keimen, benötigen Zucchinisamen eine gleichbleibende und hohe Temperatur (mindestens 20 °C). Nicht zu viel bewässern, sonst beginnen sie zu faulen.
Nach dem Aufgehen kann die Temperatur gesenkt werden.
Selbst Samen zu gewinnen, empfiehlt sich nicht wirklich. Zucchini sind schließlich Fremdbefruchter, sodass es sehr schwierig ist, selbst reinrassigen Samen zu gewinnen. Die besten Sorten sind außerdem Hybridsorten, die nicht samenfest sind.

Insbesondere früh in der Saison sollte man am besten Qualitätspflanzen kaufen, um zu gewährleisten, dass die Kultur einen guten Start hat.

Zucchini sind relativ leicht anzubauen.
• Sie können auf allen Bodenarten angebaut werden, solange sie nur über genug Wasser verfügen.
• Es handelt sich um „gierige" Pflanzen, versorgen Sie sie also auf jeden Fall mit einer großzügigen organischen Vorratsdüngung (während des Winters oder gleich danach).
• Pflanzen Sie Zucchini vorzugsweise in der prallen Sonne, geschützt vor zu starkem Wind.
• Die Pflanze benötigt viel Platz: maximal 1 Pflanze/m2.
• Zucchini sind sehr frostempfindlich.
• Im Freiland sollten sie daher erst ab Mitte Mai ausgepflanzt werden.
• Pflanzt man sie früher aus, müssen sie mit Plastikfolie abgedeckt oder in einem Folientunnel oder Gewächshaus angepflanzt werden.
o Tipp: Zucchini können so wie Erdbeeren auch auf einem (etwas erhöhten) Streifen schwarzer Plastikfolie oder Antiwurzeltuch angebaut werden (oder so wie früher: auf Stroh). Dies sorgt nicht nur für eine höhere Bodentemperatur, sondern auch für weniger verschmutzte und faule Früchte.
• Auf einer Zucchinipflanze erscheinen 2 Arten von Blüten:
o Die männlichen Blüten, die meist als Erste gebildet werden, befinden sich auf einem Stiel und sorgen nur für Pollen. Sie wachsen nicht zu Früchten heran.
o Die weiblichen Blüten haben einen Fruchtknoten, der nach der Bestäubung zu einer vollwertigen Frucht heranwächst.
• Um eine gute Bestäubung zu garantieren, müssen mindestens 2 Pflanzen nebeneinander angepflanzt werden.

Zucchini sollten am besten jung geerntet werden, wenn sie rund 15 - 20 cm groß sind. Dann schmecken nicht nur die Früchte am besten, sondern dies ist auch dem Fruchtansatz zuträglich, was einen hohen Ertrag zur Folge hat.
Daher ist es auch keine Ausnahme, dass man mehr als 30 Früchte pro Pflanze ernten kann.
Lassen Sie sich nicht überraschen: Zucchini können mehr als 1 cm pro Tag wachsen und sind schnell zu groß.
Wenn Sie zu lange mit der Ernte warten, bekommen Sie große, mehlige Früchte, die kaum noch Geschmack haben.
Die Früchte werden am besten mit einem Messer abgeschnitten. Lassen Sie dabei immer einen Stiel an der Zucchini, dies verbessert die Haltbarkeit.

Eine Zucchini besteht größtenteils aus Wasser. Lagern Sie sie am besten bei einer Temperatur von 10 °C und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Nicht im Kühlschrank!

Die Pflanzen sind wenig krankheitsanfällig.
Das am häufigsten auftretende Problem ist Echter Mehltau, ein weißer Pilzrasen auf den Blättern. Er kommt in der Regel ab Mitte August vor.
Befallene Blätter kann man entfernen. Bei alten Pflanzen lässt sich das Problem schwer bekämpfen.

Wussten Sie, dass Zucchiniblüten eine wahre Delikatesse sind? Es ist einen Versuch wert!